Allgemeine Experimentelle Psychologie

Psychologisches Institut

header1.png
19 | 04 | 2014

Manfred Velden

Lehrbeauftragter

Prof. Dr.

velden@uni-mainz.de

 


  • Studium der Psychologie in Bonn und Berkeley (University of California)
  • Promotion und Habilitation in Mainz
  • Professuren in Mainz, Berlin (Technische Universität) und Osnabrück
  • Emeritierung 2005
  • Vertretene Fächer:
    • Methodenlehre, Allgemeine Psychologie (vor allem Wahrnehmungspsychologie), Biologische Psychologie, Psychosomatik
  • Aktuelle Forschungsschwerpunkte
    • Kritische Analyse biologistischer Ansätze (Versuch der Erklärung psychischer Prozesse auf biologischer Grundlage), insbesondere im Rahmen der sog. Evolutionspsychologie, der Quantitativen Genetik (Bestimmung von Erblichkeitskoeffizienten), der Molekulargenetik und der sog. Neurowissenschaften


  • im Wintersemester: "Psychosomatik"
  • im Sommersemester: "Biologismus"

Die Veranstaltungen sind abteilungsübergreifend im Diplom-, Bachelor- und Masterstudiengang (im letzteren geeignet für beide Schwerpunkte "Anwendungsorientiert" und "Klinisch-Gesundheitsbezogen").



I.    Biologismuskritik

Es wird die These vertreten, dass der Erklärung psychischer Prozesse über biologische Funktionen enge Grenzen gesetzt sind. Das Projekt, Psychisches letztendlich über biologische Funktionen zu erklären (Biologismus), wird als illusionär angesehen und auf das geistesgeschichtliche Fehlkonzept zurückgeführt, die Psychologie als Naturwissenschaft zu etablieren.

  • Velden, M. (2005). Biologismus  - Folge einer Illusion. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.
  • Velden, M. (2010). Biologismus – the Consequence of an Illusion. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht
  • Velden, M. (2012). Darwin's Shadow. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht

II. Zur Erblichkeit psychischer Merkmale

Die Arbeiten versuchen nachzuweisen, dass die theoretischen Instrumente, die benutzt werden, um für psychische Eigenschaften Aussagen über Anlage- und Umweltbedingtheit zu machen, zu diesem Zweck untauglich sind. Weder mit Hilfe der Quantitativen Genetik (Berechnung von „Erblichkeitskoeffizienten“), noch mit Hilfe der Evolutionstheorie lassen sich auch nur halbwegs verlässliche und exakte Aussagen über die biologische Bedingtheit psychischer Merkmale machen. Zentrale Arbeit ist das Buch “The Heritability of Mental Traits — Science and Ideology“ (s.u.), das die Thematik in einen größeren geistesgeschichtlichen Zusammenhang stellt, die Beziehung zwischen biologistischem und rassistischem Denken thematisiert und die Hypothese vertritt, dass der Grund für die Tatsache, dass das Forschungsgebiet völlig kontrovers ist und sich keinerlei Konsens abzeichnet, darin zu sehen ist, dass die Psychologie mit dem Anspruch eine Naturwissenschaft zu sein, eine Fehlkonzeption darstellt.

  • Velden, M. (1995). Human behavioral genetics what can it teil us? Journal of Psychophysiology, 9, 164-168.
  • Velden, M. (1995). Zur Erblichkeit psychischer Merkmale 1: Erblichkeitsberechnungen. Psychomed, 7, 54-56.
  • Velden, M. (1995). Zur Erblichkeit psychischer Merkmale II: Evolutionsbiologische Uberlegungen. Psychomed, 7, 124-126.
  • Velden, M. (1997). The heritability of intelligence: Neither known nor unknown. American Psychologist, 51, 72-73.
  • Velden, M. (1999). The heritability of intelligence: A never ending debate? Current Psychology of Cognition, 18, 248-251.
  • Velden, M. (2001). The heritability of mental traits: Science and ideology. Osnabrück: Universitätsverlag Rasch.
  • Velden, M. (2003). The heritability of mental traits in humans: A proposal for a more coherent discussion. Swiss Journal of Psychology, 62, 5-10.
  • Velden, M. (2013). Die Erblichkeit der Intelligenz - Hirntod einer Idee.

III.  Psychosomatik

Forderung einer „rationalen“ Psychosomatik, d. h. einer solchen, die versucht, soweit dies möglich ist, die physiologischen Fehlfunktionen aufzuzeigen, die von der psychischen Ursache zur Erkrankung führen.

  • Velden, M. (2007). Psychosomatik. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.

IV. Methodenprobleme der Psychophysiologie


Die Arbeiten beziehen sich inhaltlich auf drei Problemkomplexe: (1) Soll die so genannte Elektrodermale Aktivität (Änderung der elektrischen Eigenschaften der Haut) in Form der physikalischen Dimension Widerstand (Einheit: Ohm, Ω) oder Leitfähig (Einheit: Mikrosiemens, μS) wiedergegeben werden?, (2) wie kann der Effekt einer Vagusinnervation des Herzens in Form von Herzfrequenzveränderungen dargestellt werden?, und (3) wie können die Variablen Herzfequenz, systolischer Blutdruck und diastolischer Blutdruck, für die bei der Messung Werte nur zu diskreten Zeitpunkten (bei jedem Herzschlag) anfallen auf einer so genannten Realzeitskala dargestellt werden, also z.B. für sukzessive Sekundenintervalle?

  • Velden, M., & Vossel, G. (1985). How can skin conductance responses increase over trials while the corresponding resistance responses decrease? Physiological Psychology, 13, 291-295.
  • Velden, M., & Vossel, G. (1986). Differences between skin resistance and skin conductance responses with respect to change over trials: A mathematical expianation. Psychophysiology, 23, 713-714.
  • Velden, M., & Wölk, C. (1987). Depicting cardiac activity over real time: A proposal for standardization. Journal of Psychophysiology, 1, 173-175.
  • Velden, M., & Graham, F.K. (1988). Depicting heart rate over real time: Two procedures that are mathematically identical. Journal of Psychophysiology, 2, 291-292.
  • Velden, M., Karemaker, J.M., Wölk, C., & Schneider, R. (1988). Brown and Eccles‘ depiction ofvagal effects: An old and widely used method reexamined. Psychophysiology, 25, 366-368.
  • Velden, M., & Karemaker, J.M. (1990). Once again: “Vagal effect curves“, a method revisited and revised. Psychophysiology, 27, 356-357.
  • Velden, M., & Wölk, C. (1990). Plotting systolic, diastolic, and pulse pressure on a real time scale. International Journal of Psychophysiology, 10, 99-10 1.
  • Velden, M., Karemaker, J.M., Wölk, C., & Schneider R. (1990). Inferring vagal effects on the heart from changes in cardiac cycle length: Implications for cycle-time dependency. International Journal of Psychophysiology, 10, 85-93.
  • Wölk, C., & Velden, M. (1991). Measurement of phasic blood pressure changes with the FINAPRES-System. In: H. Rüddel & 1. Curio (Eds.). Noninvasive continuous blood pressure measurement (pp. 6 1-78). Frankfurt: Peter Lang.
  • Velden, M. (1999). New aspects when depicting heart rate and blood pressure over time? Journal of Psychophysiology, 13, 92-94.

V. Signalentdeckungstheorie und ihre Anwendungen

Die Anwendung dieser Theorie erlaubt bei bestimmten Leistungsaufgaben (z.B. Aufgaben mit denen der Verlauf der Aufmerksamkeit über längere Zeiträume hinweg gemessen wird) die beiden wichtigen Aspekte des Reaktionsverhaltens der Probanden getrennt zu bewerten: Leistungsaspekt und Fehlerrisikoverhalten. Es konnte gezeigt werden, dass sich die Theorie nicht gewinnbringend auf so genannte „Rating-Daten“ (z.B. zur objektiven Bestimmung von Gefühlslagen) anwenden lässt. Die Anwendung der Theorie zum Zwecke der objektiven Messung von experimentell induziertem Schmerz scheint zwar prinzipiell möglich, erwies sich jedoch als extrem aufwendig.

  • Velden, M. (1977). Zur Isolierung des response set bei der Messung von Empfindungen und Emotionen mittels TSD-Technik. Archiv für Psychologie, 129, 120-130.
  • Velden, M. (1978). Experienced aversiveness: Partial control of response bias when using rating procedures. In C. D. Spielberger & 1. G. Sarason (Eds.). Stress and Anxiety (Vol. 5) (pp. 36 1-365). Washington: Hemisphere.
  • Velden, M. (1979). Does signal detection methodology allow to measure discrimination, but not pain? Pain, 7, 377-378.
  • Velden, M., & Ciark, W. C. (1979). Reduction of rating scale data by means of signal detection theory. Perception and Psychophysics, 25, 517-518.
  • Velden, M. (1980). Ein neueres Verfahren zur Messung von experimentell induziertem Schmerz. Medizinische Psychologie, 6, 152-162.
  • Velden, M. (1980). Some further comments on the use of signal detection theory (SDT) in pain measurement. Pain, 9, 380-381.
  • Velden, M. (1982). Die Signalentdeckungstheorie in der Psychologie. Stuttgart: Kohlhammer.
  • Velden, M. (1982). Response bias in the measurement of achievement and stress: Applications of signal detection theory. In H. W. Krohne & L. Laux (Eds.). Achievement, stress, and anxiety (pp. 345-3 54). Washington: Hemisphere.
  • Schumacher, R., & Velden, M. (1984). Anxiety, pain experience, and pain report: A signal detection study. Perceptual and Motor Skills, 58, 339-349.

VI. Zur Existenz bzw. Nichtexistenz sogenannter Cycle-time Effekte

Im Jahre 1934 wurde nachgewiesen, dass bei einer kurzen (20 msec) elektrischen Reizung der zu den Schrittmacherzellen des Herzens verlaufenden Vagusfasern das Ausmaß des Effekts auf das Herz (Frequenzverringerung) davon abhängt, zu welchem Zeitpunkt des Herzzyklus (Zeit von einem Herzschlag bis zum nächsten) der Reiz gegeben wird. Derselbe Effekt wurde von Psychophysiologen in den 1980er Jahren auch für psychologische Reize (z.B. akustischer Ankündigungsreiz bei einem Reaktionszeitversuch) postuliert und angeblich nachgewiesen. Es konnte aufgrund methodischer Überlegungen nachgewiesen werden, dass es sich bei diesem Effekt um ein in der Datenreduktion begründetes Artefakt handelt. Dies wurde schließlich auch empirisch bestätigt.

  • Velden, M., Barry, R., & Wölk, C. (1987). Time-dependent primary bradycardia: A new effect? International Journal of Psychophysiology, 4, 299-306.
  • Velden, M., & Karemaker, J.M. (1990). Once again: “Vagal effect curves“, a method revisited and revised. Psychophysiology, 27, 356-357.
  • Zimmermann, U., Velden, M., & Wölk, C. (1991). Empirical evidence against the “cycle time dependency“ assumption. International Journal of Psychophysiology, 11, 125-129.

VII. Neuronale Herz-Hirn-Interaktion

Eine zentrale Stellung in diesem Forschungsgebiet nimmt die so genannte „Barorezeptorhypothese“ ein, nach der die Hirnaktivität durch die Herzaktivität moduliert werden kann (der umgekehrte Wirkmechanismus, Veränderungen der Herzaktivität durch psychische Einflüsse, ist allgemein bekannt). Nach Auffassung der Osnabrücker Arbeitsgruppe kann insbesondere die elektrische Hirnaktivität im Sinne einer Synchronisation und Desynchronisation durch die Herzfrequenz beeinflusst werden. Dies kann Auswirkungen auf die Induktion und Aufrechterhaltung von Schlaf haben.
  • Velden, M., & Juris, M. (1975). Perceptual performance as a function of intra-cycle cardiac activity. Psychophysiology, 12, 685-692.
  • Wölk, C., & Velden, M. (1987). Detection variability within the cardiac cycle: Toward a revision of the “baroreceptor hypothesis“. Journal of Psychophysiology, 1,61-65.
  • Wölk, C., & Velden, M. (1989). Revision oft the baroreceptor hypothesis on the basis of a new cardiac cycle effect. In N.W. Bond & D. A. T. Siddle (Eds.). Psychobiology: Issues and Applications (pp. 371-379). Amsterdam: Elsevier.
  • Wölk, C., Velden, M., Zimmermann, U., & Krug, S. (1989). The interrelation between phasic blood pressure and heart rate changes in the context oft he “baroreceptor hypothesis”. Journal of Psychophysiology, 3,397-402.
  • Velden, M., & Wölk, C. (1991). Barorezeptorinduzierte EEG-Synchronisation. In M.E. Schläfke, W. Gehlen und T. Schäfer (Hrsg.). Schlaf und schlafbezogene autonome Störungen aus interdisziplinärer Sicht. Bochum: Universitätsverlag Dr. N. Brockmeyer. Pp. 93-95.
  • Velden, M., & Wölk, C. (1995). Cardiac cycle effects: A key to the understanding of neural heart-brain interactions. In D. Vaitl & R. Schandry (Eds.). From the heart to the brain (pp. 121-13 1). Frankfurt: Peter Lang.
  • Velden, M., & Wölk, C. (1996). Excluding blood pressure as the relevant variable modulating perceptual-motor functioning. Homeostasis, 37, 67-71.
  • Velden, M., & Wölk, C. (1996). Baroreceptor activity and the induction of sleep. Perceptual and Motor Skills, 82, 178.

VIII. Theorie der Orientierungsreaktion
 
Die von Pawlow zuerst am äußeren Verhalten von Tieren beschriebene von Sokolow anhand der physiologischen Begleiterscheinungen (z. B. Hautleitfähigkeitsänderungen, EEG) beim Menschen im Einzelnen analysierte Aufmerksamkeitsreaktion ist insbesondere bei Lernprozessen von großer Bedeutung. Die wissenschaftliche Analyse beschäftigt sich vor allem mit den Reizbedingungen, die eine solche Reaktion auslösen.
 
  • Velden, M. (1974). An empirical test of Sokolov‘s entropy model of the orienting response. Psychophysiology, 11, 682-691.
  • Velden. M. (1978). Some necessary revisions oft the neuronal model concept of the orienting response. Psychophysiology, 15, 181-185.
  • Velden, M., & Schumacher, R. (1979). Orienting and defensive cardiac responses. In H. D. Kimmel. E. H. van Olst, & J. F. Orlebeke (Eds.). The orienting reflex in humans (pp. 199-218). Hillsdale: Lawrence Eribaum.

Neues aus der Abteilung

Aktuelle Veröffentlichungen /Recent publications

Weiterlesen...